Ziele

Die Metium-Stiftung unterstützt ausgesuchte Hilfsprojekte aus den Kategorien Mensch, Tier und Umwelt. Hierbei setzen wir auf gute Öffentlichkeitsarbeit, Beschaffung von Spendengeldern, Sponsoren und Helfern, um eine zügige und nachhaltige Umsetzung der Projekte zu erreichen.
Es werden vorzugsweise Projekte unterstützt, bei denen Schnittmengen zweier oder aller Bereiche der Metium-Stiftung abgedeckt werden.

Die nachfolgende Auflistung hebt die Ziele und Projekte hervor, um Ihnen die Philosophie der Stiftung näher zu bringen.
Natürlich konnten einige Projekte wegen mangelnder finanzieller Mittel oder Kompetenzen noch nicht verwirklicht werden, aber wir möchten aufzeigen, was möglich ist.
Die Umsetzung der Hilfsprojekte kann die Stiftung selbstständig angehen oder gerne auch in Kooperation mit andern gemeinnützigen Vereinen oder Stiftungen.

Unterstützung des Eifeltierheims Altrich

  • Entweder Hilfe bei einzelnen, vom Tierheim nicht finanzierbaren oder durchführbaren Projekten oder die Unterstützung in finanziellen Notlagen.
  • Sollte die „Lernen und Arbeiten GmbH“ das Eifeltierheim nicht mehr betreiben können, strebt die Metium-Stiftung die Trägerschaft des Eifeltierheims Altrich an.

Linderung der Not bei kranken und/oder beeinträchtigten Kindern und Jugendlichen

  • Hilfe bei der Beschaffung von möglichen Spendern für kranke Kinder oder die Ermöglichung spezieller Therapien (z. B. Begleithunde, Therapietiere).
  • Durch die Hilfe bei Umbaumaßnahmen soll die Steigerung der Lebensqualität behinderter Menschen verbessert werden.
  • Die Unterstützung bei theoretischer oder fachlicher Weiterbildung um ein selbstständiges Leben zu ermöglichen.

Förderung des Tierschutzes und artgerechte Tierhaltung

  • Durch koordinierte regionale und überregionale Kastrationsaktionen kann die massenhafte und unkontrollierte Vermehrung eingedämmt und dadurch entstehendes Tierelend (gerade bei den unzähligen herrenlosen Jungkatzen) bekämpft werden.
  • Durch fachliche und/oder praktische Hilfestellung soll die artgerechte Haltung von Tieren gefördert werden.

Unterstützung von Hilfsprojekten anderer Tier- und Naturschutzvereine und humanitäre Hilfsorganisationen

Die Stiftung möchte deren Arbeit im In- und Ausland unterstützen, um die Arbeit vor Ort nachhaltig zu fördern. Hier kann es sich um Futtermittel für Tierschutzvereine in Süd- oder Osteuropa handeln, oder um Hilfsprojekte, die sich vor allem um die medizinische Versorgung von Menschen in der Dritten Welt kümmern. Entweder akut nach Naturkatastrophen oder weil in abgelegenen Gebieten ausreichende medizinische Versorgung nicht gewährleistet ist.
Dies kann durch finanzielle Unterstützung oder Sammelaktionen von benötigten Waren oder medizinischen Bedarfsmaterials erfolgen.

Naturschutz durch Vermeidung

Bei den obigen Hilfsprojekten kommt es zwangsläufig zu Schnittmengen im Naturschutz, was auch ausdrücklich erwünscht ist. Gleichzeitig möchte die Metium-Stiftung zwei weitere Bereiche fördern.

  • Recycling
    Alle Rohstoffe, die recycelt werden können, müssen einerseits nicht aufwendig auf Deponien gelagert werden um sie anderenorts, oft unter großen Umweltschäden der Natur zu entnehmen.
  • Erneuerbare Energie
    Hier ist nicht die Produktion das eigentliche Problem. Eher das Speichern und Verteilen der benötigten Energie zur richtigen Zeit an den richtigen Ort.

Beide Themenbereiche hören sich erst einmal groß an, können aber bereits im Kleinen begonnen und dann weiter ausgebaut werden.

Fördern, Errichten oder Betreiben eines Gnadenhofes / Altenheimes

Hier soll neben den Tierschutzgedanken auch das Problem vieler älterer Menschen bedacht werden, die altersbedingt mit der Versorgung ihres Tieres überfordert sind oder ihr Tier nicht zurücklassen möchten und deshalb zu spät eine nötige Betreuung annehmen.

Ziel ist, einige alters- und behindertengerechte Zimmer mit Betreuung für älteren Menschen und ihren Tiere in einen Gnadenhof zu integrieren. Oder es werden Menschen aufgenommen, die selber keine Tiere haben, aber bei der Versorgung der Gnadenhoftiere eine tägliche Aufgabe sehen und so ihren Lebensabend verbringen möchten.
Wenn möglich, gerne auch mit der Einbeziehung von jungen und/oder beeinträchtigten Menschen.

Wie sie sehen, die Herausforderungen sind vielfältig und können kaum einzeln gesehen oder angegangen werden.
Deshalb möchte sich die Metium-Stiftung breit aufstellen, ohne sich zu verzetteln. Nur so können wir die vielfältigen Kompetenzen, Mittel und Kontakte der zahlreichen Helfer, ohne die die Stiftung weder gegründet oder betrieben werden kann, optimal einsetzen.

Wir können und werden nicht die ganze Welt retten. Aber vielleicht schaffen wir es gemeinsam, sie hier und da ein wenig besser zu machen.